Geschichte Polens

jubiläum 20 jahre

Fördermitglied
Sprachprojekt

Chodziez in Polen

Die Stadt Chodziez in Polen ist offizielle Partnerstadt der Gemeinde Nottuln (Westf.). Diese Seiten möchten Ihnen die Stadt und die Gemeinde Chodziez, ihre Menschen und die ganze Partnerschaft näher bringen.

balken

St. Amand

Nottuln hat auch eine Partnerstadt in Frankreich: Saint Amand Montrond.

Hier ist die Seite des Nottulner Partnerschafts-komitees für Saint Amand. Mehr.....

balken

logo

balken

Städtepartnerschaftskomitee der Gemeinde Nottuln e.V.
Abteilung Chodziez

balken

„Tolle Anerkennung der ehrenamtlichen Arbeit”
Komitee für Städtepartnerschaft der Gemeinde Nottuln e.V./Fachbereich Chodziez bekam die Auszeichnung „Europaaktive Zivilgesellschaft” vom Land NRW verliehen

Preisverleihung
Die Auszeichnung „Europaaktive Zivilgesellschaft“ nahmen für das Partnerschaftskomitee Chodziez Marga und Josef Lütkecosmann von Stephan Holthoff-Pförtner, dem Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes NRW, entgegen. Foto: Land NRW / Guenther Ortmann

Die Freude und Begeisterung waren groß, als beim Komitee für Städtepartnerschaft der Gemeinde Nottuln e.V./Fachbereich Chodziez die frohe Kunde einging, zu den insgesamt 19 Preisträgern des im vergangenen Jahr vom NRW-Ministeriums für Europa-Angelegenheiten ausgeschriebenen Wettbewerbs „Europa bei uns zu Hause” zu gehören. Für den eingereichten Beitrag „Informations- und Kulturveranstaltung in Kooperation mit unserer polnischen Partnerstadt Chodziez anlässlich des 25-Jährigen Partnerschaftsjubiläums mit dem Ziel einer nachhaltigen Belebung der Zusammenarbeit” gab es nicht nur ein Preisgeld, sondern auch eine besondere Auszeichnung, mit dem das Nottulner Partnerschaftskomitee am vergangenen Montag (5. November) vom Minister für Europa-Angelegenheiten, Stephan Holthoff-Pförtner, im Rahmen einer Feierstunde im Düsseldorfer Maxhaus geehrt wurde.  Diese neue Auszeichnung mit dem Titel „Europaaktive Zivilgesellschaft” wurde erstmalig verliehen und zwar neben Nottuln auch an zivilgesellschaftliche Vereine der Städte Bochum und Wetter. Außerdem erhielten bei der zentralen Netzwerkveranstaltung „Kommunen und Zivilgesellschaft in Europa” im Düsseldorfer Maxhaus 25 Kommunen aus Nordrhein-Westfalen die dauerhafte Auszeichnung als „Europaaktive Kommune”.

Der Titel „Europaaktive Zivilgesellschaft” hingegen soll vor allem das ehrenamtliche, bürgerschaftliche Engagement für ein gemeinsames Europa würdigen. Nottuln bekam die Auszeichnung deshalb, weil das Komitee durch besonders „vielfältige Ideen überzeugt, neue Zielgruppen für die Städtepartnerschaftsarbeit zu interessieren”, heißt es in der Begründung, warum der Wettbewerbsbeitrag aus dem westlichen Münsterland in Düsseldorf für „auszeichnungswürdig” befunden wurde. Hinter dem langen Titel des Nottulner Beitrags verbergen sich übrigens unter anderem das Projekt „Märchen und Mythen”, bei dem neun Schulen aus Nottuln und Chodziez zu diesem Thema gemeinsam arbeiteten sowie die Veranstaltungen des deutsch-polnischen Partnerschaftstreffens in diesem Jahr. 

„Zivilgesellschaftliche Akteure engagieren sich für ein bürgernahes, lebendiges und zukunftsfähiges Europa”, sagte Europa-Minister Stephan Holthoff- Pförtner in seiner Ansprache, „dieses vorbildliche ehrenamtliche Engagement würdigt die Landesregierung mit der neuen Auszeichnung ,Europaaktive Zivilgesellschaft‘. Die Ausgezeichneten tragen in Nordrhein-Westfalen zu mehr Verständnis für Europa bei und motivieren mit ihrem Elan auch andere, sich für Europa zu engagieren.”

Marga und Josef Lütkecosmann, Mitglieder des Nottulner Städtpartnerschaftskomitees, die die Urkunde „Europaaktive Zivilgesellschaft” stellvertretend für das Komitee in Empfang nahmen, bewerten den Titel, den das Komitee nun dauerhaft tragen dürfe, als „tolle Anerkennung der ehrenamtlichen Arbeit”, bei der es darum ginge, zu zeigen, dass eine solche europäische Städtepartnerschaft für alle Bürger sei und nicht nur für einige wenige.

„Diese Auszeichnung ist für uns ein Motivationspreis, der uns auf jeden Fall anspornt, weiterzuarbeiten”, erklärt Josef Lütkecosmann. Der überzeugte Europäer engagiert sich bereits seit vielen Jahren im Städtepartnerschaftskomitee, um genau wie die anderen Komitee-Mitglieder auch, den Europa-Gedanken zu unterstützen und eine aktive Friedenspolitik auf Bürgerebene zu machen, um Ressentiments auszuräumen, Vorurteile abzubauen und Kontakte von hüben nach drüben aufzubauen und nachhaltig zu festigen.

balken

Alltagsgeschichten aus Polen - Einladung zum polnischen Abend

Das Komitee für Städtepartnerschaft lädt wieder zu einem polnischen Abend ein. Zu Gast ist diesmal Hans Bollinger. Der Pädagoge, Musiker, Schulleiter und Buchautor bereist seit 40 Jahren Polen.

Band
Live-Musik bringen Nottulner auf die Bühne: Stefan Volpert (Piano), Heinrich Willenborg (Kontrabass), Günter Vieth (Schlagzeug), Tomasz Kaczmarek (Gitarre und Gesang) und Renata Kaczmarek (Gesang).

Land und Leute faszinieren ihn: Hans Bollinger, seit 40 Jahren in Polen unterwegs, hat ein Buch geschrieben: „Unterwegs nach Polen“. Daraus liest der Musiker, Sänger und Poet am 30. November (Freitag) um 19.30 Uhr im katholischen Pfarrheim.

Das Komitee für Städtepartnerschaft lädt wieder zu einem polnischen Abend ein. Das Motto lautet in diesem Jahr: „Alltagsgeschichten aus Polen“. Und auch diesmal wird Renata Kacz­marek, stellvertretende Vorsitzende des Fachbereichs Chodziez im Komitee, durch den Abend führen. Dieser hat das Ziel, die Partnerstadt Chodziez und das Land Polen der Nottulner Bevölkerung als Beispiel gelungener Völkerverständigung in Europa näherzubringen.
Der atmosphärisch dichte Abend wird aufgelockert durch Getränke und kleine Snacks aus der polnischen Küche, die das Komitee für Städtepartnerschaften vorbereiten wird.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen. Der Eintritt ist frei. Gerne werden am Ende des Abends Spenden entgegengenommen, die die Arbeit des Komitees für Städtepartnerschaften unterstützen.

Hans Bollinger
Aus seinem Buch "Unterwegs nach Polen" liest der Musiker, Sänger und Poet Hans Bollinger.

Hans Bollinger, Pädagoge, Musiker, Schulleiter, Volkssänger, bereist seit nunmehr 40 Jahren Polen. Seit 1976 mit einer Polin aus Schlesien verheiratet, kennt er Polen besser als seine deutsche Heimat. Von Danzig bis Bialystock, von Stettin über Krakau nach Przemysl, von Posen bis Warschau – alle Gegenden Polens und viele Naturschutzgebiete sind ihm bestens vertraut. In den vielen Jahren seiner Reisen kam der Autor in die großen Städte des Landes, aber auch in die entlegensten Gebiete Polens, ob es die immer noch atemberaubende Natur Masurens oder die wilden Berge im Biesciady-Gebirge oder die Wildnis des Bialowieza-Parkes waren.
Und immer wieder traf er Menschen: einfache Bauern, die noch nach Großvaters Art und Weise ihre Felder bestellen, urige Köhler, die in der Wildnis leben und Holzkohle produzieren, Förster und Wildhüter, die ihn zu kapitalen Hirschen, Wisenten, Adlern und Schwarzstörchen führten, Bergleute in Schlesien, die erleben mussten, wie ihre Kohle nach Russland abtransportiert wurde, um die Gier des kommunistischen Bruderlandes zu stillen.
Aber er wurde auch konfrontiert mit der Geschichte des Landes und der eigenen Geschichte. In Tykoczin und Nowy Zmigrod musste er erfahren, wie die SS in kurzer Zeit Dörfer liquidierte und Tausende von Juden ermordete. Und er stieß auf zahlreichen Friedhöfen auf die Spuren des Ersten Weltkrieges.
Die Lesung ist eine Hommage an Polen, seine Menschen und Landschaften. An ein Land, das drei Teilungen miterleben musste, das praktisch ausradiert wurde, immer ein Spielball zwischen Ost und West war. Aber auch an ein Land, dessen Menschen immer wieder aufbegehrt haben, für Freiheit gekämpft und es verstanden haben, ihre Identität zu bewahren. 

Balken

Kommunalwahlen in Polen - Jacek Gursz bleibt im Amt

Jacek Gursz

Bei den Kommunalwahlen in Chodziez in Chodziez hat der amtierend Bürgermeister Jacek Gursz 77% der Stimmen erhalten und geht nun in die vierte Amtszeit. Das Städtepartnerschaftskomitee und auch Nottulns Bürgermeisterin Manuela Mahnke freuen sich, da Jacek Gursz die Städtepartnerschaft zwischen Nottuln und Chodziez immer voll unterstützt hat und auch oft selbst Gast in Nottuln war. Wir gratulieren.

Besuch aus Chodziez kommt!
31.5.-4.6.2018

Ein kleines deutsch-polnisches Gipfeltreffen findet über Fronleichnam in Nottuln statt. Das Komitee für Städtepartnerschaft der Partnerstadt Chodziez reist am Donnerstag, den 31.5. 2018 an. An der Spitze Bürgermeister Jacek Gursz und die Komiteevorsitzende Beata Roguszka. Das Komitee kommt jedoch nicht allein. Die polnischen Freunde haben einen Bus gechartert und Vereinsvertreter zum Mitfahren eingeladen. Mit dabei sind Jäger, die vom Nottulner Hegering betreut werden, Schützenbrüder, auf die sich die Antoni-Bruderschaft freut, Pfadfinder, die das Scoutlandyard der Nottulner Pfadfinder kennenlernen möchten, Mitglieder von Kolping Chodziez, die die Kolpingfamilie Nottuln besuchen wollen, sowie Lehrerinnen aus Chodziez und Damen der Seniorenuniversität. Eine kleine offizielle Delegation mit Bürgermeister Jacek Gursz an der Spitze wird von Bürgermeisterin Manuela Mahnke empfangen.

Das Programm zum Download: Mehr.....

balken

„Pulse of Europe“ nun auch in Nottuln

Für den 14. Mai ruft das Komitee für Städtepartnerschaft Nottuln alle Bürger zu einer „Pulse of Europe“-Aktion auf. An diesem Tag werden in Nottuln – wie in Hunderten Städten Deutschlands und Europas – Menschen für die europäische Zukunft demonstrieren.
Treffpunkt ist in Nottuln um 16 Uhr der Rhodepark hinter dem Edeka-Markt.

Dort stehen schon seit 1995 drei Bäume, die die Städtepartnerschaften Nottulns mit Saint-Amand-Montrond (Frankreich) und Chodziez (Polen) symbolisieren. Für diese Baumgruppe wird nun ein kleiner Sandstein eingeweiht. Eine Tafel weist auf die Nottulner Städtepartnerschaften hin: „Die Sehnsucht nach guten nachbarschaftlichen Beziehungen und nach Frieden in Europa stand am Anfang der beiden Städtepartnerschaften, die die Gemeinde Nottuln einging: 1984 mit Saint-Amand-Montrond, Frankreich, und 1992 mit Chodziez, Polen. Diese Sehnsucht ist weiter Grundlage unserer Städtepartnerschaften. Als lebendiges Zeichen wurden diese drei Bäume 1995 hier gepflanzt.“ Mehr.....

balken

Das Partnerschaftslied 

Robert Hülsbusch (Text) und Tomasz Kaczmarek (Musik) haben ein Partnerschaftslied geschrieben. Tomasz hat es aufgenommen und gesungen, Robert hat es mit BIldern versehen und einen Film draus gemacht.

Den Text gibt es hier: Mehr.....

Im MP3-Format kann man das Lied hier herunterladen: Mehr.....

balken

Schlaglichter einer Städtepartnerschaft

Die wichtigsten Ereignisse der Städtepartnerschaft auf einen Blick
mehr.....

balken