schlaglichter
2011-2013
2014-2016

Einige Artikel sind vollständig hinterlegt, zur Ansicht bitte auf das Datum klicken.

balken

"Musik berührt und verbindet"

Deutsch-polnischer Musikabend in der Alten Amtmannei

Chodziez
Die drei Bäume im Rhodepark symbolisieren die Städtepartnerschaften. Jetzt wird eine Tafel aufgestellt. Foto: Stefan Volpert

„Musik berührt und verbindet!“ Zu einer musikalischen Reise nach Polen lädt das Komitee für Städtepartnerschaft Nottuln am 24. November (Freitag) um 19.30 Uhr in die Alte Amtmannei ein. Der Abend hat das Ziel, der Nottulner Bevölkerung die Partnerstadt Chodziez und das Land Polen näherzubringen.
Zu diesem Zweck werden berühmte polnische Komponisten mit Worten und mit Einspielungen ihrer Werke vorgestellt, Volkslieder mit polnischen und deutschen Strophen gemeinsam gesungen und der Film über das Partnerschaftsjubiläum in Teilen vorgeführt. „Wir werden Sie anregen und berühren“, verspricht Renata Kaczmarek, Mitglied im Komitee für Städtepartnerschaften und Initiatorin dieses Abends.
Folgende polnische Komponisten werden vorgestellt: Karol Lipiński, Krzysztof Penderecki, Witold Lutoslawski, Karol Szymanowski, Fryderyk Chopin und Henryk Wieniawski. Peter Steil wird einen humorvollen Vortrag über die Besonderheiten und Klippen der polnischen und auch der deutschen Sprache halten. An diesem Abend wird Steil auch offiziell aus dem Komitee verabschiedet.
Live-Musik bringen Nottulner auf die Bühne: Stefan Volpert (Piano), Heinrich Willenborg (Kontrabass), Günter Vieth (Schlagzeug), Tomasz Kaczmarek (Gitarre und Gesang) und Renata Kaczmarek (Gesang). Sie spielen polnische Musik, Jazz und Volkslieder, teilweise instrumental, teilweise gesungen mit deutschen Texten. Auch deutsche Titel werden zu Gehör kommen. Getränke und kleine Snacks aus der polnischen Küche werden vom Komitee für Städtepartnerschaft vorbereitet.
Der Eintritt ist frei. Gerne werden am Ende des Abends Spenden entgegengenommen, die die Arbeit des Komitees unterstützen. Der Abend findet im Rahmen der Nottulner Novembertage statt und wird gefördert als Projekt „Europa bei uns zu Hause“ vom Ministererium für Bundes- und Europaangelegenheiten, Internationales und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen.

Westfälische Nachrichten, 17. November 2017

balken