schlaglichter
2011-2013
2014-2016

Einige Artikel sind vollständig hinterlegt, zur Ansicht bitte auf das Datum klicken.

balken

Aggi Blakert

Bürgermeister laden zum Mitmachen ein

Lebendiges Element auch in der Zukunft

Mit großen Schritten nähern wir uns dem Jubiläum, bei dem auch an den Anfang der Zusammenarbeit zwischen Chodzież und Nottuln erinnert wird. Kaum zu glauben, dass unsere Partnerschaft schon 20 Jahre besteht und noch immer mit so einer anhaltenden Begeisterung. Die nächste Generation der Bewohner unserer beiden Städte bringt uns auf vielen Ebenen in ihrer Entwicklung weiter.
Für viele von ihnen ist der Tag, an dem die Bürgermeister Andrzej Jaroszyński und Bernd Mensing das Dokument, das uns zueinander gebracht hat unterschrieben haben, ferne Vorzeit, die Zeit vor ihrer Geburt. Umso mehr freuen wir uns darüber, dass sich unsere Jugend im Laufe der Jahre weiter gerne besucht, dass wir neue Wege der Zusammenarbeit finden und unsere Sprachen lernen.
Ich frage mich oft, ob die Mitglieder der Komitees , die vor zwanzig Jahren die Fundamente dafür gelegt haben, so weit in die Zukunft geschaut haben.
Rückblickend lässt sich sagen, dass wir auf der lokalen Ebene sehr viel erreicht haben. Und ich erinnere an dieser Stelle auch daran, dass wir im zwölften Jahr der Partnerschaft in Chodzież und in Nottuln unser gemeinsames Europa hatten.
Der 27. März 1992 war für uns der Tag, an dem wir der ganzen Welt gezeigt haben, wie viel uns verbindet. Wir haben gezeigt, dass wir uns miteinander gut fühlen. Obwohl viele Skeptiker nicht daran geglaubt haben, haben die vergangenen 20 Jahre die wichtigste Prüfung der Partnerschaft, nämlich die Beständigkeit, bewiesen.
Ich glaube fest daran, dass sich auf so einem Fundament unsere Partnerschaft auch in den kommenden Jahren weiter entwickeln wird. Wenn ich sehe, dass sich neben den Wegbereitern der Partnerschaft viele neue, jüngere Bewohner unserer Stadt für die Partnerschaft engagieren, habe ich keine Angst bei den Gedanken an das 30. oder 40. Jubiläum. In einer Zeit der technischen Entwicklung, die unser Leben verändert, kann ich mir nicht vorstellen, wie die Welt dann aussehen wird. In einem bin ich mir aber sicher, nämlich dass die Partnerschaft zwischen Nottuln und Chodzież ein festes, lebendiges Element der Zukunft sein wird.

Jacek Gursz, Bürgermeister Chodziez

 

Freundschaft über den Tag hinaus

Ab morgen werden für drei Tage fast 300 Bürgerinnen und Bürger aus unserer polnischen Partnerstadt Chodzież in Nottuln zu Gast sein. Sie feiern mit uns und mit einer Delegation aus unserer französischen Partnerstadt St. Amand-Montrond das 20-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft.
Es war der Wunsch derjenigen, die vor mehr als zwei Jahrzehnten diese Partnerschaft mit einer osteuropäischen Stadt initiierten, dass sich daraus eine Begegnung der Menschen entwickelt. Ein Wunsch, der in Erfüllung gegangen ist. Viele hundert Schülerinnen und Schüler aus beiden Gemeinden trafen sich, erlebten Schule und Alltag in der jeweils anderen Kommune. Sie schlossen Freundschaften, von denen nicht wenige über den Tag hinaus Bestand haben. Mitglieder von Vereinen und Organisationen, aus den Gemeinderäten und den Verwaltungen tauschten sich aus, waren Gäste und Gastgeber.
Sich an die leidvolle Vergangenheit, die Deutsche und Polen teilen zu erinnern, sich dabei den Blick in eine bessere, in eine friedliche, in eine gemeinsame Zukunft zu erhalten, das war und bleibt das Ziel dieser Städtepartnerschaft.
Getragen von der Stadt Chodzież und der Gemeinde Nottuln, ausgestaltet und gestützt von den Komitees der beiden Kommunen, gelebt von den Bürgerinnen und Bürgern ist diese Städtepartnerschaft zu einem Symbol für das Zusammenleben der Menschen in einem immer größer werdenden Europa geworden.
Die Feier zum 20-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft ist eine gute Gelegenheit, den Mitgliedern beider Komitees für ihr ehrenamtliches Engagement zu danken. Mein Dank gilt daneben den Lehrerinnen und Lehrern an den Schulen, die mit großem Einsatz Jahr für Jahr den Schüleraustausch planen und durchführen. Er geht ebenso an die Verantwortlichen in den Vereinen und Organisationen, die die Kontakte zu den Partnern in der jeweils anderen Stadt pflegen. Und ich danke den vielen Nottulner Familien, die immer wieder gern Gäste aus der Partnerstadt in ihrem Haus aufnehmen.
An den kommenden drei Tagen wird ein abwechslungsreiches Festprogramm geboten. Ich lade alle Bürgerinnen und Bürger der ganzen Gemeinde herzlich dazu ein!

Peter-Amadeus Schneider, Bürgermeister Nottuln

Westfälische Nachrichten, 7. Juni 2012

balken